Leben mit einem Hörgerät

Ein Blog mit Tipps und Tricks für ein aktives Leben voller Lebensqualität - für Sie selbst und Ihre Lieben

Warum ein gesundes Gehör wichtig ist, um Demenz zu bekämpfen

Lesedauer: 5 min.
02.03.21

Wussten Sie, dass mehr als ein Drittel der Demenzfälle möglicherweise verhindert oder verzögert werden können?* Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, wird zum Teil durch bestimmte Lebensstilfaktoren beeinflusst, die das Risiko verringern oder erhöhen können. Die gute Nachricht ist, dass Sie Ihr Gehirn trainieren oder Änderungen an Ihrem Lebensstil vornehmen können, um Demenz möglicherweise zu verhindern oder zumindest zu verzögern - und die Behandlung von Hörverlust ist der beste Weg, um damit zu beginnen.

Hörverlust ist ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Demenz im mittleren Alter. Zusammen mit anderen Lebensstilfaktoren wie Rauchen, Depression und Bewegungsmangel ist unbehandelter Hörverlust ein sogenannter "beeinflussbarer Risikofaktor", was bedeutet, dass Sie etwas dagegen unternehmen können. Tatsächlich ist unbehandelter Hörverlust der bedeutendste Risikofaktor für Demenz, gegen den Sie etwas bewirken können. Dieser Artikel erklärt, wie und warum.

Ihr Gehirn zu trainieren ist genauso wichtig wie jedes andere Körperteil

Genauso wie Sie die Muskeln in Ihren Beinen benutzen müssen, um sicherzustellen, dass Sie weiterhin laufen können, müssen Sie Ihr Gehirn trainieren, damit es gut funktioniert und eine Beeinträchtigung in Grenzen gehalten wird. Ihr Gehör spielt eine bedeutende Rolle für die geistige Gesundheit, weshalb wir den Begriff BrainHearing™ geprägt haben.

Sie können Ihr Gehirn auf viele Arten trainieren, einschließlich Denksportaufgaben, Kreuzworträtseln und Matheaufgaben, aber diese Aktivitäten werden nicht ausreichen, wenn Sie einen Hörverlust haben und ihn nicht behandeln. Ein unbehandelter Hörverlust birgt ein höheres Risiko für einen beschleunigten geistigen Abbau aufgrund der erhöhten Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen wie dem Rückzug aus sozialen Aktivitäten.

Wie ein Hörverlust das Risiko an Demenz zu erkranken erhöht

Wenn Sie Ihren Hörverlust nicht behandeln, kann dies letztlich zu einem erhöhten Demenzrisiko führen, und das ist nur ein Grund, ihn ernst zu nehmen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Hörverlust das Risiko einer Demenz erhöhen kann, hier sind drei Beispiele:

  1. Ein Hörverlust kann zu sozialer Isolation führen, die aufgrund der fehlenden Hirnstimulation durch Interaktionen nachweislich ein Risikofaktor für Demenz ist.
  2. Ein Hörverlust kann die Energie verringern, die erforderlich ist, um Erinnerungen zu erzeugen und zu denken. Dies geschieht, wenn Sie versuchen, die Informationen zu kompensieren, die dem Klang aufgrund des Hörverlusts fehlen.
  3. Hörverlust kann den Gehirnschwund und die Schrumpfung beschleunigen.

Hörgeräte könnten in Zukunft Teil einer effektiven Behandlung von Demenz sein

Die Behandlung von Hörverlust kann das Demenzrisiko effektiver reduzieren als jeder andere beeinflussbare Risikofaktor, wie z. B. das Rauchen aufzugeben (5 %) oder mehr Sport zu treiben (3 %) *. Hörverlust ist der Risikofaktor Nr. 1, der zu Demenz beiträgt. Sobald wir den Zusammenhang zwischen Hörverlust und Demenz besser verstehen, können wir möglicherweise das um 9% erhöhte Risiko für Demenz, welches Hörverlust mit sich bringt, beseitigen.

Wenn Klänge in Ihre Ohren gelangen, werden sie zu Ihrem Gehirn transportiert, wo sie dann verarbeitet werden. Ihr Gehirn führt vier grundlegende Funktionen aus, um Ihnen zu helfen, den Klang zu verstehen:

  • Ihr Gehirn trennt Klangquellen voneinander
  • Ihr Gehirn erkennt jeden Klang und leitet daraus einen Sinn ab
  • Ihr Gehirn orientiert sich anhand der Position von Geräuschen und nutzt dabei beide Ohren
  • Ihr Gehirn fokussiert sich auf das, was wichtig ist

All dies geschieht gleichzeitig, ist aber für das Gehirn von Menschen mit Hörverlust sehr schwer zu verarbeiten. BrainHearing™ unterstützt Ihr Gehirn, indem es ihm hilft, Klänge in Bedeutungen umzuwandeln, während die Klänge um Sie herum erhalten bleiben. BrainHearing™ wird in einer Vielzahl von Oticon-Hörgeräten unterstützt.

Lesen Sie hier mehr über BrainHearing™

Unternehmen Sie den ersten Schritt zur Eindämmung von Demenzerkrankungen

Der erste Schritt zur Prävention von Demenz ist es, einige Vorkehrungen zu treffen, um das Risiko an Demenz zu erkranken zu verringern. Sie können mit dem Rauchen aufhören und mehr Sport treiben, aber wie wir in diesem Artikel beschrieben haben, ist der beste Schritt, Ihren Hörverlust zu behandeln. Haben Sie den Verdacht, dass Sie unter einem gewissen Grad an Hörverlust leiden? Warum machen Sie nicht unseren einfachen 1-Minuten-Test und finden es heraus?

Testen Sie hier Ihr Hörvermögen

 

*Livingston et al, 2017