Ihre Ohren sammeln Geräusche, aber es ist Ihr Gehirn, das sie tatsächlich versteht.

Gutes Hörvermögen hilft Ihrem Gehirn, Ihr Leben lang fit zu bleiben – und hilft, viele andere
gesundheitlichen Probleme zu vermeiden. Dies bedeutet, dass Hörgesundheit auch Gehirngesundheit ist.

Aus diesem Grund haben wir die BrainHearing™-Technologie für Hörgeräte entwickelt.

Erleben Sie manchmal, dass ...

  • Menschen undeutlich sprechen?

  • Sie nicht verstehen, worum es bei ihren Geschichten geht?

  • oder dass Sie den Fernseher nicht hören können?

 

Und haben Sie manchmal das Gefühl ...

  • müde oder gestresst zu sein, wenn Sie unter Menschen sind?

  • in Gesprächssituationen verunsichert zu sein?

  • oder dass Sie lieber zu Hause bleiben möchten?

Ihr Gehirn braucht möglicherweise mehr Klänge!

Wenn Ihr Gehirn nicht die Klang-Informationen erhält, die es benötigt, fällt es Ihnen schwerer
zu verstehen, was die Menschen sagen und was um Sie herum passiert.

Auf diese Weise wird ein Hörproblem zu einer Herausforderung für das Gehirn, die zu einem Hindernis im Alltag werden kann.

Das liegt daran, wie das Hören im Hörzentrum des Gehirns funktioniert.

So funktioniert das Hören im Gehirn

Der Klang gelangt von Ihren Ohren zum Hörzentrum Ihres Gehirns, wo es zwei Subsysteme gibt: das Orientierungs-Subsystem und das Fokus-Subsystem*. Diese arbeiten ständig zusammen, um Ihnen zu helfen, die Klangumgebung um Sie herum zu verstehen.


1: Das Orientierungs-Subsystem scannt ständig alle Umgebungsgeräusche, um die Klangumgebung vollständig zu erfassen.

2: Das Fokus-Subsystem hilft Ihnen bei der Auswahl, welche Klänge Sie hören und auf welche Sie Ihre Aufmerksamkeit lenken – während die irrelevanten Klänge herausgefiltert werden.


Von hier aus wird der Klang von anderen Gehirnzentren verwendet, einschließlich für das Gedächtnis und die Emotionen.

Lesen Sie hier mehr über die wissenschaftlichen Hintergründe zu BrainHearing

*O'Sullivan et al. (2019) & Puvvada et al. (2017)

Was geschieht, wenn Ihr Gehirn
nicht genügend
Klänge mitbekommt?

Bei einem Hörverlust wird Ihr Gehirn nicht mit genügend Klang-Informationen
über Ihre Ohren versorgt oder die Qualität dieser Informationen ist ungenügend.

Dadurch ist es für das Gehirn viel schwieriger, sich in Ihrer Umgebung zu orientieren –
was dazu führt, dass es dann schwieriger ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Es wirkt sich auf all die verschiedenen Bereiche Ihres Gehirns aus,
die wahrnehmen, was in Ihrem Umfeld vor sich geht. Sie sind alle größeren Belastungen ausgesetzt.

Dies beeinträchtigt die mentalen Ressourcen für andere Dinge, wie zum Beispiel das Erinnerungsvermögen.

  • Gesprächen ist schwerer zu folgen

    Alle Informationen zu verstehen, ist besonders schwierig in Café-Situationen und bei Familienfeiern – wenn viele Menschen sprechen.

  • Zuhören erfordert mehr Mühe

    Das Gehirn muss härter arbeiten, um Töne aus unvollständigen Klang-Informationen zu erkennen, während die Lücken durch Erinnern und Erraten geschlossen werden.

  • Die mentale Belastung erhöht sich beim Hören

    Mit geringerer mentaler Aufnahmefähigkeit für andere Dinge, wird es für all die verschiedenen Bereiche Ihres Gehirns anstrengender, die für das Verständnis Ihrer Lebenszusammenhänge zuständig sind.

Die Folgen von
unbehandeltem Hörverlust

Da das Hören ein mentaler Prozess ist, kann eine unbehandelte oder schlecht behandelte Hörminderung
zu negativen Folgen für Ihr Gehirn führen.

Damit Ihr Gehirn so funktioniert, wie es soll, benötigt es die vollständige Klangwahrnehmung.

Wenn der Zugang des Gehirns zu Klängen eingeschränkt ist – beispielsweise durch eine unzureichende Behandlung von
Hörverlust – kann dies zu ernsthaften Problemen im Leben führen:

Was können Sie tun, damit
Ihr Gehirn gesund bleibt?

Holen Sie sich professionelle Hörberatung

Am wichtigsten ist ein Hörtest – und anschließend eine angemessene Behandlung, wenn Sie eine Art von Hörverlust haben.

Gutes Hören ist ein Schlüssel zur lebenslangen Aufrechterhaltung eines gesunden Gehirns – besonders wirksam ist die Behandlung einer Hörminderung.

Ein qualifizierter Hörakustiker oder Audiologe kann Ihr Hörvermögen auf Anzeichen von Hörverlust testen. Sie können Sie über gute, gehirngerechte Hörgeräte beraten und diese so einstellen, dass Ihr Gehirn bestmöglich unterstützt wird.

Entscheiden Sie sich für gehirngerechte Hörgeräte mit BrainHearing-Technologie

Mit Ihrer Wahl für Oticon Hörsysteme entscheiden Sie sich für Hörgeräte, die immer darauf ausgerichtet sind, Ihrem Gehirn Zugang zum gesamten Klangbereich zu verschaffen, um es dabei zu unterstützen, effektiver zu arbeiten.

Unsere Hörsysteme tragen dazu bei, dass Ihr Gehirn die hochwertigen Klang-Informationen erhält, die es benötigt, um gesund zu bleiben.

Wir nennen diesen einzigartigen Ansatz BrainHearing und das macht Oticon Hörsysteme einzigartig.

Hier erhalten Sie einen Überblick zu Hörgeräten mit BrainHearing-Technologie

Machen Sie Ihre eigene Erfahrung mit BrainHearing

Worte haben nur einen begrenzten Einfluss. Um BrainHearing in vollem Umfang wahrzunehmen, sollten Sie Ihr eigenes Gehirn den Unterschied erfahren lassen.
Bitten Sie Ihren Hörakustiker vor Ort, Ihnen die Hörsysteme von Oticon mit BrainHearing-Technologie anzupassen – und lassen Sie Ihr Gehirn entscheiden.

Finden Sie einen Hörakustiker in Ihrer Nähe