Leben mit einem Hörgerät

Ein Blog mit Tipps und Tricks für ein aktives Leben voller Lebensqualität - für Sie selbst und Ihre Lieben

So wird das Hören sicherer

Lesedauer: 3 min.
18.01.19

Klänge und Geräusche machen die Welt interessant und lebendig. Und Klänge können uns auch helfen, abzuschalten. Aber wie schützen wir unser Gehör? Lesen Sie unsere Expertentipps.

 

Wenn wir Kopfhörer tragen, können wir in einen Podcast eintauchen, mit Musik entspannen oder uns in einem vollbesetzten Zug isolieren. Solche Klänge können jedoch auch unser Gehör schädigen.

Heutzutage leben 466 Millionen Menschen mit einer Hörminderung.* Und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt voraus, dass bis 2050 900 Millionen Menschen weltweit an einer Hörminderung leiden könnten.*

 

b2c-oticon-blog_post-image_how_to_make_listening_safer_who_prediction

 

Deshalb hat die WHO den neuen Bericht „Make Listening Safe“ veröffentlicht, der dabei helfen soll, lärmbedingte Hörminderungen zu vermeiden.

Also wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Gehör schützen? Hier sind einige Tipps und Informationen von Experten.

Wir lieben unsere Kopfhörer.

Wir alle lieben unsere Geräte. Heutzutage ist es normal, Menschen mit Im-Ohr-Kopfhörern oder großen Kopfhörern auf der Straße zu sehen. Sie ermöglichen uns einen Rückzug in unsere ganz eigene Welt, um zu lernen oder zu entspannen, ohne andere zu stören.

Es ist jedoch wichtig, die Lautstärke auf einem sicheren Pegel zu halten. Laut WHO kann die von Headsets generierte Klangintensität den gleichen Pegel wie ein Rockkonzert erreichen. Tatsächlich riskieren 1,1 Milliarden junge Menschen weltweit eine Hörminderung aufgrund von unsicheren Hörpraktiken*.

Tipp für sicheres Hören: Wenn Ihr Gerät farbig anzeigt, wann ein gefährlicher Lautstärkepegel erreicht wird, stellen Sie sicher, dass Sie nicht im roten Bereich sind.

Was ist ein sicherer Lautstärkepegel für Kopfhörer?

Was ist denn sicheres Hören? Sichere Hörpegel hängen von unterschiedlichen Dingen ab. Wir beginnen jedoch mit dem Lautstärkepegel.

Am unteren, grünen Ende liegen die sicheren Klänge, wie eine normale Unterhaltung oder ein Staubsauger.

85 Dezibel ist der Pegel, ab dem das Gehör bei einer langen Aussetzung mit einem anhaltenden Klang geschädigt wird. Die Ausgabe für persönliche Audiogeräte kann von 75 dB bis zu 136 dB reichen.

Tipp für sicheres Hören: Laden Sie eine Klangpegel-App für Ihr Smartphone herunter, um eine Anzeige Ihres Klangpegels zu erhalten.

 

b2c-oticon-blog_post-image_how_to_make_listening_safer_headphones

Es geht nicht nur um die Lautstärke, sondern auch um die Dauer.

Wenn der Klangpegel 85 Dezibel erreicht (der Klang einer stark befahrenen Straße), wird die Dauer der Aussetzung wichtig. Die maximale, sichere Aussetzungsdauer beträgt unter 85 Dezibel acht Stunden.
Aber sobald der Klangpegel 104 dB erreicht, wie es in manchen Clubs und Bars oder bei Elektrowerkzeugen wie Kettensägen der Fall ist, dauert es nur 15 Minuten, bis Sie eine Hörschädigung riskieren.

Tipp für sicheres Hören: Vergewissern Sie sich beim langen Hören mit Kopfhörern, dass die Lautstärke sicher ist.

Gibt es Warnzeichen für eine Hörminderung?

Wäre es nicht gut, wenn wir fühlen könnten, dass unser Gehör in Gefahr ist? Leider gibt es keinen zuverlässigen Weg, um sicher zu wissen, ob Sie eine Hörminderung riskieren. Es gibt jedoch Warnzeichen, die Sie definitiv nicht ignorieren sollten.

 

b2c-oticon-blog_post-image_how_to_make_listening_safer_tinnitus

3 Warnzeichen, dass Ihr Gehör in Gefahr ist


  1. Klingeln in den Ohren, auch als Tinnitus bekannt. Wenn Ihre Ohren nach einem lauten Ereignis klingeln oder rauschen, ist das ein klares Anzeichen, dass Sie einer zu hohen Lautstärke ausgesetzt waren.
    Was ist Tinnitus?
  2. Ein weiteres Warnzeichen ist „gedämpftes“ Hören, das als temporäre Hörminderung bezeichnet wird. Es tritt nach einem lauten Ereignis wie einem Musikkonzert, einem Kinobesuch oder sogar einem Fitnesskurs auf.
    Was ist eine Hörminderung?
  3. Umgebungsgeräusche könnten zu laut sein, wenn Sie und die Menschen um Sie herum die Stimme erheben müssen, um sich gegenseitig zu verstehen.

Tipp für sicheres Hören: Wenn Sie eines dieser Warnzeichen bemerken, vermeiden Sie laute Geräusche, bis sich Ihr Gehör normalisiert hat. Und verwenden Sie einen Gehörschutz, wenn Sie sich das nächste Mal in eine ähnliche Situation begeben.

3 Wege zur Verhinderung einer Hörminderung

Großartige Neuigkeiten! Eine lärmbedingte Hörminderung lässt sich verhindern. Sie müssen sich einfach Ihrer Geräuschaussetzung bewusst sein und versuchen, sie zu minimieren, sobald sie einen gefährlichen Pegel erreicht.

  1. Verwenden Sie gut sitzende Im-Ohr-Kopfhörer und geräuschunterdrückende Kopfhörer
    Da eine gute Passform verhindert, dass Klänge verloren gehen, können Sie das gewählte Audiosignal klar hören, ohne die Lautstärke auf einen gefährlichen Pegel zu erhöhen.

  2. Tragen Sie Ohrstöpsel (und passen Sie sie korrekt an)
    Wenn Sie wissen, dass Sie an einem lauten Ort sein oder eine laute Aktivität durchführen werden, tragen Sie Ohrstöpsel. Gut sitzende Ohrstöpsel können dabei helfen, den Grad der Aussetzung um bis zu 45 Dezibel zu verringern.
    Schützen Sie Ihr Gehör
  3. Legen Sie Hörpausen ein
    Ob Sie an einem lauten Ort sind oder ein Hörbuch während eines langen Fluges hören: Es ist eine gute Idee, Ihren Ohren von Zeit zu Zeit eine Pause zu gönnen. Das verringert die anhaltende Aussetzung und gibt Ihren Ohren die Chance, sich zu erholen.

Und letztlich... überwachen Sie Ihre Hörgesundheit

Durch einen Hörtest können Sie erfahren, wie Sie aktuell hören. Dadurch erhalten Sie Sicherheit und einen Einblick in mögliche Hörprobleme, denen Sie sich eventuell gar nicht bewusst sind. Regelmäßige Hörtests ermöglichen es Ihnen und Ihrem Hörakustiker, die Entwicklung Ihres Gehörs im zeitlichen Verlauf zu verfolgen und es entsprechend zu behandeln.

Finden Sie einen Hörakustiker in Ihrer Nähe

 

*World Health Organisation (WHO), „Deafness and Hearing Loss Fact Sheet“ – März 2018

Über den Autor

Redaktion
Alle Blogbeiträge werden von Hörakustik-Experten bei Oticon geschrieben.