Tinnitus

Tinnitus tritt erstaunlich häufig auf – rund 10 % aller Menschen sind von einer dauernden Belastung durch Tinnitus betroffen.

Auch wenn es keine Heilung gibt, können Sie Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen von Tinnitus deutlich zu minimieren. 

 

 

Was ist Tinnitus?

Das Geräusch kann sich wie ein Klingeln, Brummen, Rauschen oder Sausen anhören und dauerhaft oder nur zeitweise auftreten. Diesen Lärm im Ohr oder im Kopf nimmt jeder Mensch anders wahr.

Schätzungsweise 80 % aller Menschen mit Tinnitus leiden zusätzlich an einem gewissen Grad von Hörverlust, der ihnen vielleicht gar nicht auffällt. Auch wenn Tinnitus und Hörverlust oft Hand in Hand gehen, ist er keine Erkrankung. Vielmehr ist Tinnitus ein Symptom, das zahlreiche Ursachen haben oder sogar ganz ohne offensichtlichen Grund eintreten kann. Seine Auswirkungen hingegen sind enorm: Stress, Angst, Wut und Schlaflosigkeit. Der erste Schritt, um den Tinnitus unter Kontrolle zu bringen, ist eine Fachberatung, in der Sie zusammen mit einem Akustiker einen Behandlungsplan erstellen, der zu Ihrer Situation passt.

Die vielen Ursachen von Tinnitus

Tinnitus kann überall zwischen Innenohr und Gehirn entstehen und kurzzeitig oder chronisch als konstantes oder unregelmäßiges Geräusch auftreten.

Wie genau Tinnitus ausgelöst wird, ist nach wie vor ungeklärt, seine Ursachen können jedoch wie beim Hörverlust vielfältig sein. Auch ein Auftreten ohne offensichtlichen Grund ist möglich.

  • Übermäßige Geräuschbelastung
  • Natürlicher Alterungsprozess
  • Knalltrauma
  • Kopf- und Genickverletzungen
  • Reaktion auf Medikamente
  • Emotionale Belastung oder Stress
  •  

    Erfahren Sie mehr über die Ursachen von Hörverlust

    Tinnitus und das Gehirn

    Wenn wir hören, wandern Schallwellen durch den Gehörgang zum Mittelohr und weiter zum Gehirn. Mit Hilfe der Haarzellen im Innenohr werden die Schallwellen in elektrische Signale umgewandelt, welche dann zum Gehirn weitergeleitet werden. Das Gehirn übersetzt diese Signale in sinnvolle Informationen – den Klang, den wir hören.

     

    Woher kommt denn nun dieses wahrgenommene Geräusch, wenn es doch gar nicht da ist?

    Auch wenn sich die Ursachen im Einzelfall voneinander unterscheiden, vermuten Experten, dass Tinnitus in vielen Fällen durch eine Schädigung der Haarzellen im Innenohr entsteht. Experten gehen davon aus, dass das Gehirn die reduzierten Signale aus dem Ohr falsch interpretiert. Dadurch kommt ein Geräusch zustande, das eigentlich gar nicht da ist: der Tinnitus. Sie sollten stets zuerst einen Arzt oder Hörakustiker aufsuchen, wenn bei Ihnen Tinnitussymptome auftreten.

    Wie BrainHearing die Art und Weise zu hören verändert

    Kontakt zu einem Hörakustiker aufnehmen

     

    Kann ich meinen Tinnitus behandeln?

    Auch wenn er sich eventuell nicht komplett beheben lässt, gibt es viele Möglichkeiten, wie Sie Ihren Tinnitus unter Kontrolle bringen und seinen Einfluss auf Ihr Leben reduzieren können. Jeder Mensch nimmt seinen Tinnitus anders wahr. Ein Hörakustiker kann Ihnen helfen, Ihre Symptome durch eine Kombination aus Aufklärmaßnahmen, Beratung und Klangtherapie in den Griff zu bekommen.

    Klangtherapie schafft Abhilfe bei Tinnitus-Beschwerden

    Bestimmte Klänge zu hören, kann ein hilfreiches Instrument zur Bewältigung Ihres Tinnitus sein. Das Hinzuschalten von angenehmen Klängen zum Tinnitus kann dessen Auswirkungen reduzieren, denn Sie können Ihre Aufmerksamkeit auf das richten, was Sie hören möchten – weg von dem, was in Ihrem Kopf zu hören ist. Stellen Sie sich etwa vor, in einem leeren Raum wird nur eine Geige gespielt. Sie können sich leicht auf ihren Klang konzentrieren. Kommt jedoch ein ganzes Symphonieorchester hinzu, ist die Geige weniger deutlich zu hören und verschmilzt mit dem Gesamtklangbild.

     Erfahren Sie mehr über Tinnitus Soundsupport™

    Hörgeräte mit Entspannungsklängen

    Mit einer großen Auswahl an beruhigenden Klängen wie weißem Rauschen oder Meeresrauschen unterstützen Sie Oticon Opn Hörgeräte dabei, Ihren Tinnitus unter Kontrolle zu bringen. Dank der Oticon ON App für das iPhone und Android-Geräte können Sie diese Klänge in Ihrem Oticon Opn Hörgerät diskret steuern.

    Die Klänge sind anpassbar, um Ihnen genau die Linderung zu verschaffen, die Sie benötigen – egal, wo Sie sich gerade befinden. Alternativ können Sie weitere Hilfsmittel zur Tinnitus-Bewältigung wie Ihre Lieblingsmusik, Hörbücher, Podcasts und selbst Entspannungsübungen drahtlos streamen.

    Erfahren Sie mehr über Oticon Opn Hörgeräte

    Diskrete und einfache Steuerung von Entspannungsklängen

    Mit der Oticon ON App können Träger von Oticon Opn Hörgeräten beruhigende Klänge für ihren Tinnitus ganz einfach und diskret anpassen.

    Die Oticon ON App herunterladen

    Download Oticon ON App for iPhone Download Oticon ON App for Android

    Apple, das Apple-Logo, iPhone, iPad, iPod touch, und Apple Watch sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken von Apple Inc. App Store ist eine Dienstleistungsmarke von Apple Inc. Android, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google Inc.

     

     

    • So funktioniert unser Gehör

      Wir hören mit dem Gehirn – nicht mit den Ohren. Machen Sie sich vertraut damit, wie der Hörvorgang funktioniert.

    • Tinnitus

      Was ist Tinnitus, warum bekommen ihn manche Menschen und wie lassen sich die Symptome lindern?

    • Hilfe erhalten

      Was zu tun ist, wenn Sie einen Hörverlust vermuten, und der Weg zur richtigen Lösung.

    • Einen Hörakustiker finden

      Ein Hörakustiker kann einen Hörtest mit Ihnen durchführen und Ihnen die richtige Lösung für Sie empfehlen.