Oticon Opn S™ überzeugt 96 Prozent der Nutzer

Hamburg
26 Juni 2019

Hamburg, Juni 2019 – Mit der Einführung von Oticon Opn S™ präsentierte Oticon Hörakustikern und Nutzern eine echte Weltneuheit: Der integrierte OpenSound Optimizer™ setzt den Larsen-Effekt außer Kraft, verhindert Rückkopplung und ermöglicht so eine optimale Verstärkung über den ganzen Tag. Dass der dänische Hörsystemhersteller nicht zu viel versprochen hat, belegt eine aktuelle Studie: Oticon Opn S ist der klare Gewinner im Vergleich zum Vorgänger-Modell Oticon Opn™.

Über einen Zeitraum von zwei Wochen trugen 24 Probanden mit unterschiedlichen Hörminderungen, die bisher Oticon Opn nutzten und sehr zufrieden waren, das neue Oticon Opn S. Die Teilnehmer testeten das Hörsystem in typischen, dynamischen Alltags-Hörsituationen. Die Ergebnisse am Ende der Testperiode sprechen für sich: 96 Prozent der Befragten stufen Oticon Opn S „viel besser“ oder „etwas besser“ als Oticon Opn ein. Als Hauptgründe für diese Bewertung werden insbesondere die Aspekte Sprachverstehen und Klangqualität angeführt, die Resultate der optimalen Verstärkung sind.

Torben Lindø, Geschäftsführer Oticon GmbH, zeigt sich begeistert: „Diese beispiellos hohe Präferenz für ein neues Hörsystem ist ein toller Erfolg für uns. Es zeigt, dass wir mit unseren innovativen Technologien eine weitere audiologische Sensation geschafft haben.“

OpenSound Optimizer – das verbindende Element
  
Die Produktfamilie Oticon Opn S, verfügbar seit März 2019, ist mit dem innovativen und mehrfach patentierten OpenSound Optimizer ausgestattet, welcher den Eingangsschall 56.000 Mal pro Sekunde analysiert. Durch diese unglaubliche Geschwindigkeit erkennt er proaktiv das Risiko einer Rückkopplung und aktiviert ein patentiertes Verfahren in den betroffenen Frequenzbereichen, um Rückkopplungen zu verhindern. Hörakustiker sind dadurch deutlich flexibler in der Anpassung und Kompromisse in der Handhabung von Feedback gehören vollständig der Vergangenheit an!

Der OpenSound Optimizer beeinflusst andere wichtige Schlüsseltechnologien, insbesondere den OpenSound Navigator™ und Speech Guard LX. Durch dieses Zusammenspiel bietet Oticon Opn S insgesamt eine höhere Signaltreue. Das Resultat der objektiven Labortests zeigt: Im Vergleich zu Opn verbessert Opn S das Sprachverstehen um zusätzliche fünfzehn Prozent, die objektive Höranstrengung wird um zehn Prozent reduziert und die Merkfähigkeit um zehn Prozent gesteigert.

Diese nachgewiesenen Verbesserungen schließen eine Lücke zu Normalhörenden: Eine weitere Studie belegt, dass Oticon Opn S Schwerhörigen ermöglicht, in akustisch schwierigen Situationen, wie z. B. in einem Restaurant, wie gleichaltrige Normalhörende zu verstehen.[1]

[1] Juul Jensen 2018, Oticon White Paper 


Über Oticon
  
Oticon designt und entwickelt seit 115 Jahren Hörsysteme für Erwachsene und Kinder, deren Gehör geschädigt ist. Als einziger Hörsystemhersteller der Welt verfügt Oticon in Eriksholm bei Kopenhagen, Dänemark, über ein eigenes Forschungszentrum. Im Dialog mit Nutzern, Wissenschaftlern, Entwicklern und Hörakustikern werden die Oticon Hörsysteme kontinuierlich weiterentwickelt, um passende Lösungen für ihre Kunden zu finden. Nach der Unternehmensphilosophie „People First“ setzen die Mitarbeiter alles daran, das Hörerlebnis der Nutzer zu verbessern. Oticon ist einer der größten Hörsystemhersteller der Welt und Teil der Demant Gruppe, in der weltweit 15.000 Mitarbeiter arbeiten. www.oticon.de 


Pressekontakt:                                 

Menyesch Public Relations GmbH      
Simon Wierz, Theresa Brokate
Kattrepelsbrücke 1                                        
20095 Hamburg                                    
Tel: (040) 36 98 63 -13    
E-Mail: oticon@m-pr.de                                                         

 
Unternehmenskontakt:

Oticon GmbH
Sonja D'Introno
Hellgrundweg 101
22525 Hamburg
Tel.: (040) 84 88 84 -0
E-Mail: sodn@oticon.com

1200x628_oticon-opn-s_produktfamilie_umfrage